Sommerzeit

Bisher scheint die Jahreszeit Sommer eher nicht so förderlich für meine Blogeinträge zu sein. Obwohl sich der Sommer im Moment ja eher wenig sommerlich gibt. Aber ich will nicht klagen, wir hatten ja durchaus schon ein paar warme Tage. Könnten fast mehr sein als im gesamten vergangenen Sommer.

In den letzten Wochen fällt es mir jedenfalls zunehmend schwerer die Zeit zum schreiben zu finden. Ständig fordern andere Dinge meine Aufmerksamkeit. Der Garten zum Beispiel. Verliert man ihn einen Moment aus den Augen verwandelt er sich in eine Art Dschungel. Selbst Gartenmöbel wachsen innerhalb kürzester Zeit zu und sind gelegentlich nur schwer und in zeitraubender, mühevoller Kleinarbeit wiederzufinden. Dazu kommt, dass die Erfolge in dem Terrain eher kurzfristiger Natur sind und man sich nach wenigen Tagen zu fragen
beginnt, was man eigentlich in all den Stunden getan hat. Lässt man die Wildniss zu lange unkontrolliert wuchern, kann es sein, dass sich Gewächse ungesehen zu fest und tief verwurzelten Exemplaren entwickeln, die nur mit erheblichem Kraftaufwand der Erde wieder entrissen werden können.
So in unserem ver-
filzten Rosen- dickicht ein über zwei Meter hoher Walnussbaum, der jetzt sein Dasein in einem Eimer fristet und auf ein schöneres Plätzchen wartet. Nicht unerwähnt soll bleiben, dass diverse Garten- und Teichbewohner uns Rückmeldungen über ihr Wohlbehagen durch lautes Quaken oder dauerhafte nächtliche Kuckucksrufe geben. Ich liebe meinen Garten.
Wenn man nicht mit dem Garten beschäftigt ist, dann aber sicher mit dem Grillen. Entweder selber oder bei einer der zahlreichen Einladungen zu irgendwelchen Grillevents.
Die in den Sommermonaten, unabhängig von der jeweiligen Wetterlage mindestens zweimal in der Woche stattfinden. Was dazu führt, dass so hehre Ziele wie eine Bikinifigur in unerreichbare Ferne rücken. Es gibt einfach Dinge, von denen muss man sich verabschieden. Schon deshalb, weil bei uns auch die kalten Tage nicht grillfrei zu gestalten sind, da wir über einen überdimensionalen Feuerkorb verfügen. Tja, irgendwas ist immer.
Um all die Fressarien halbwegs im Griff zu haben, ist natürlich auch noch regelmäßiger Sport wichtig. Mindestens dreimal die Woche geht es also auch noch für eine Stunde ins Wasser. Und es gibt natürlich so zeitraubende Geschichten wie die Arbeitsstelle, Haushalt, kochen, Einkäufe. Ich hab leider immer noch niemanden gefunden, der sie mir abnimmt.
Zu guter Letzt braucht auch die Planung der nächsten Reise ein wenig Zeit. Im Juli geht es für zwei Wochen nach Wales und ich arbeite mich grad mit viel Freude durch die Reiseführer. Die Blogeinträge bleiben dabei ein bißchen auf der Strecke. Obwohl ich noch diverse Ideen und Fotos für Berichte habe, werdet ihr noch ein wenig darauf warten müssen. Sorry.



Kommentare:

  1. Keine Eile, zumindest ich bleibe am Ball. Auch wenn die Einträge auf sich warten lassen. Manchmal haben andere Dinge eben Vorrang. Und nur mal so am Rande: Euer Garten sieht sehr schön aus, da würde ich mich auch wohlfühlen. Ich habe keinen Garten, habe also weder Nutzen noch Last. Ich weiß nicht, was davon ich schöner finde.
    Ich wünsche aber erst einmal einen schönen Urlaub. Juli ist ja bald.

    AntwortenLöschen
  2. Danke dir, das freut mich :) Den Garten möchte ich tatsächlich nicht missen, aber manchmal wünsche ich mir zumindest fürs Unkraut eine andere Wachsgeschwindigkeit...

    AntwortenLöschen