Juhu, am Freitag beginnen die Herbstferien, wir können wieder reisen!

Nur noch wenige Tage bis zu den Herbstferien. Draußen fällt aus einem bedrohlich wirkenden dunklem Wolkenmeer sintflutartig der Regen, begleitet vom grollenden Donner. Weltuntergang über Hamburg. Bis Freitag ist das aber sicher vorbei, denn Freitag wollen wir uns endlich wieder auf die Socken machen. Erstmal knappe 300 Kilometer, bis wir am Dreiländereck Thüringen, Hessen und Niedersachsen ankommen. Wir haben von unseren Freunden einen Gutschein für den Klausenhof in Bornhagen bekommen. Dort warten auf uns zwei Übernachtungen im Goethezimmer, mittelalterliche Badefreuden im Zuber, ein Rittermahl und das Eichsfelder Frühstück nach dem Morgenläuten. Es gibt eine alte Burgruine, die Burg Hanstein, die über dem historischen Wirtshaus thront und wir sind schon sehr gespannt was uns sonst noch erwartet.
Am Sonntag geht es dann weiter nach Dresden. Drei Tage haben wir, um aus den vielen Sehenswürdigkeiten dort, die auszuwählen, die wir besichtigen wollen. Bestimmt nicht einfach. Hoffentlich ist das Wetter so, dass wir das auch mit dem Fahrrad machen können, ein Angebot, das unser Hotel für seine Gäste offeriert. Man soll sich ja bewegen und zur Abwechslung werden uns dann während eines Städteurlaubs abends nicht die Füße wehtun, sondern wir werden Muskelkater in Oberschenkeln und Waden haben. Schaun wir mal.
Von Dresden aus geht es weiter ins Elbsandsteingebirge. Hier kommen natürlich die Füße erneut zum Einsatz, es darf gewandert werden. Natürlich steht die Bastei ganz oben auf unserer Prioritätenliste, doch darüber hinaus werden wir sicher noch andere Ziele finden. Zwei Tage Zeit haben wir dort, das ist nicht sonderlich lange.
Aber das letzte Ziel auf dieser Reise durch die östliche Republik ist schon ein ziemliches Highlight. Es geht in die Lausitz, den östlichsten Zipfel Deutschlands. Genauer gesagt zur Kulturinsel Einsiedelei. Hier übernachten wir in Fionas Luftschloss. Das ist eines der Baumhäuser, die man dort mieten kann und die so seltsame Namen tragen wie Bodelmutzens Geisterhaus oder Modelpfutzens Wipfelgipfel. Was uns dort wohl erwartet?
Nach dieser aufregenden Nacht in den Baumwipfeln der Lausitz soll es am nächsten Tag dann wieder heimwärts gehen. Aber nur um die Wäsche zu waschen und den Koffer dann erneut zu packen. Wenn hier nämlich der Herbst so richtig Einzug hält, geht es für die drei Frauen der Familie noch einmal ins Warme, nach Barcelona nämlich. Fünf Tage haben wir Zeit noch einmal Wärme zu tanken und die Stadt zu erkunden. Die einiges zu bieten hat, wie mir der Blick in den Reiseführer veraten hat. Da wird sogar unser alter Kater neugierig...

Inzwischen ist der Himmel über Hamburg in ein fahles Gelb getaucht. Das Gewitter hat sich verzogen, der Wind ist eingeschlafen. Ich freue mich auf all die neuen Eindrücke, die da auf uns warten.






Kommentare:

  1. Oh wow, das sind tolle Fotos. Ich bin jetzt auch Leserin deines tollen Blogs geworden, da ich deine Posts super finde. Wenn du magst schau gern mal bei mir vorbei, ich würde mich freuen. Lg Petra
    www.diebuntetestwelt.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Hmmm, Dresden und Barcelona ...wunderschön. Da kann ich Dir auch einige gute Tipps zu alten Steinen geben :-D.

    AntwortenLöschen